Gases for Life

INTERVIEW

Autonomie und Lebens­qualität


Von Marion Riedel, Messer Ibérica

Pepe Pedregal, Stellvertretender Vorsitzender der Fundació La Muntanyeta

Welches Ziel hat sich Ihre Stiftung gesetzt?

Wir kümmern uns in der Provinz Tarragona um Menschen mit Gehirnlähmung. Wir wollen ihre Rechte stärken und ihre Lebensqualität verbessern. Dafür bieten wir hochwertige Dienstleistungen an und fördern gleichzeitig ihre Selbstbestimmung und Teilhabe an der Gesellschaft. Derzeit betreuen wir mehr als 100 Klientinnen und Klienten in unserer Schule, in einer Tagesstätte und einem Wohnheim.

Sie bauen in Tarragona ein neues Zentrum. Welche Strategie verfolgen Sie damit?

Das neue Zentrum, La Muntanyeta Bonavista, soll behinderten Menschen ein Zuhause geben und Raum für Lebensprojekte schaffen, in einer würdigen und komfortablen Umgebung, die persönliche Autonomie erlaubt. In diesem Bereich gibt es einen großen Bedarf und lange Wartelisten. Das Zentrum wird 50 Plätze in der Tagesstätte und 60 Wohnheimplätze für Erwachsene anbieten.

Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit Messer aus?

Messer war eines der ersten Unternehmen, das sich für unser Projekt engagierte. Dank dieser Unterstützung wird das neue Zentrum über ein Vakuumsystem und eine medizinische Sauerstoffversorgung in allen Räumen verfügen. Auch Lieferanten, die Messer für das Projekt engagiert hat, zeigen ihre Solidarität, insbesondere die Installationsfirma Medicatubs.

Warum benötigen Sie ein Sauerstoffversorgungssystem?

Menschen mit zerebraler Lähmung haben oft Atembeschwerden. Das Versorgungssystem erlaubt es, die Gesundheitsversorgung in dem Raum anzubieten, in dem sich die betroffene Person befindet. Sie kann in einer angenehmen Umgebung, in der eigenen Privatsphäre bleiben, wenn sie medizinische Hilfe benötigt. Dieses Angebot hatten wir ursprünglich nicht geplant – es war eine Idee von Messer.

Wie bewerten Sie den Beitrag von Messer für Ihre Institution?

Dank dieser Zusammenarbeit erhöhen wir die Qualität unseres Angebots in La Muntanyeta Bonavista und schaffen damit eine noch bessere Betreuung für unsere Gäste.

Welches Ziel hat sich Ihre Stiftung gesetzt?

Wir kümmern uns in der Provinz Tarragona um Menschen mit Gehirnlähmung. Wir wollen ihre Rechte stärken und ihre Lebensqualität verbessern. Dafür bieten wir hochwertige Dienstleistungen an und fördern gleichzeitig ihre Selbstbestimmung und Teilhabe an der Gesellschaft. Derzeit betreuen wir mehr als 100 Klientinnen und Klienten in unserer Schule, in einer Tagesstätte und einem Wohnheim.

Sie bauen in Tarragona ein neues Zentrum. Welche Strategie verfolgen Sie damit?

Das neue Zentrum, La Muntanyeta Bonavista, soll behinderten Menschen ein Zuhause geben und Raum für Lebensprojekte schaffen, in einer würdigen und komfortablen Umgebung, die persönliche Autonomie erlaubt. In diesem Bereich gibt es einen großen Bedarf und lange Wartelisten. Das Zentrum wird 50 Plätze in der Tagesstätte und 60 Wohnheimplätze für Erwachsene anbieten.

Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit Messer aus?

Messer war eines der ersten Unternehmen, das sich für unser Projekt engagierte. Dank dieser Unterstützung wird das neue Zentrum über ein Vakuumsystem und eine medizinische Sauerstoffversorgung in allen Räumen verfügen. Auch Lieferanten, die Messer für das Projekt engagiert hat, zeigen ihre Solidarität, insbesondere die Installationsfirma Medicatubs.

Warum benötigen Sie ein Sauerstoffversorgungssystem?

Menschen mit zerebraler Lähmung haben oft Atembeschwerden. Das Versorgungssystem erlaubt es, die Gesundheitsversorgung in dem Raum anzubieten, in dem sich die betroffene Person befindet. Sie kann in einer angenehmen Umgebung, in der eigenen Privatsphäre bleiben, wenn sie medizinische Hilfe benötigt. Dieses Angebot hatten wir ursprünglich nicht geplant – es war eine Idee von Messer.

Wie bewerten Sie den Beitrag von Messer für Ihre Institution?

Dank dieser Zusammenarbeit erhöhen wir die Qualität unseres Angebots in La Muntanyeta Bonavista und schaffen damit eine noch bessere Betreuung für unsere Gäste.